Sonntag, 27. April 2014

Hackfleisch-Gemüse-Pastete




Inspiriert durch die Lachspastete von Jamie Oliver habe ich eine Variante mit Hackfleisch ausprobiert. 

Zutaten und Zubereitung

1 Blätterteig (aus dem Kühlregal) in eine gefettete Quicheform legen. Die Seiten überhängen lassen.

1 Zucchini und 1 Möhre in Streifen Spalten schneiden. 2 Lauchzwiebeln in Ringe schneiden. 1 rote Paprika in Streifen schneiden.

500 g Putenmett anbraten. Das Gemüse zum an gebratenen Mett geben. Mit Salz, Pfeffer, Estragon und Oregano würzen. Petersilie unterrühren.
Saure Sahne und 2 Eier ebenfalls unterrühren.

Gesamte Masse auf den Blätterteig geben und den Teig zuklappen.

Backofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Pastete für 45 Minuten backen.



Yummih!

Guten Appetit wünscht
Kerstin

Montag, 21. April 2014

Bauprojekt Outdoor-Küche - Teil 4: Die Holzterrasse



Oster-Samtag morgen, ca. halb 8, in Deutschland: Es ist noch etwas grau und vor allem verdammt kalt, aber es gibt keine Ausreden. Das Tagesziel ist klar: Die Holzterrasse muss fertig werden.

Olli hatte den Unterbau bereits am Freitag ausgerichtet und alles vorbereitet, damit wir Samstag sofort mit dem Verlegen anfangen konnten.

Aber erst noch ein Rückblick auf die Ergebnisse der Woche.

Der Steinweg zur Gartenhütte ist fertig und die Hölzer für das Grundgerüst des Pavillons sind zweimal übergestrichen.


Der Garten sieht nach wie vor aus wie ein Warenlager. Ein Ende ist da auch noch nicht in Sicht.


Den ganzen Samstag haben wir fleißig geschraubt und das ein oder andere Brett musste noch teilweise gesägt werden. Außerdem mussten insgesamt 8 Löcher für unsere Beleuchtung entlang der Terrasse gebohrt werden (mit einem absolut stumpfen Bohrer. Es roch als ob wir noch ein Lagerfeuer entzünden wollten).

Unsere Mauer vor der Terrasse konnte leider noch nicht aufgestellt werden, da ein paar Steine falsch geliefert wurden, deshalb kann auch die Blende zum Abschluss der Terrasse noch nicht fertig gestellt werden. Das hat aber auch seine Vorteile, denn über die Stufen, in die Blende kommen nochmal 4 Mini-Leuchten. Jetzt kann sich der Bohrer erstmal erholen. ;-)


Erste Sitzprobe auf der Terrasse, umgeben von der stimmungsvollen Beleuchtung. Inzwischen ist es schon recht dunkel geworden und die Uhr zeigt mindestens 20.30 h an. Aber wir waren fleißig: nach unserem Aufbau haben wir dem Nachbarn beim Anschrauben seiner Bretter für die Abtrennung geholfen und auch seine Holzterrasse ist fertig geworden.


Damit sind jetzt die vorbereitenden Arbeiten weitergehend abgeschlossen. Jetzt kann der eigentliche Teil des Bauprojekts starten. Wenn das Wetter mitspielt, beginnt morgen der Aufbau des Holzpavillons. Leider sind für die nächsten Tagen mehrere Regentage vorher gesagt, so dass wir nicht so richtig vorwärts kommen werden. 

Viele Ostergrüße senden
Kerstin und Olli

Samstag, 19. April 2014

Rippchen



Bei den ganzen Bauarbeiten darf das Kulinarische nicht ganz außer Acht gelassen werden, obwohl es momentan meist eher schnell gehen muss. Die Rippchen sind noch zu Beginn der Bauzeit entstanden. Sie dauern insgesamt ca. 3 Stunden, aber die Zeit lohnt sich auf jeden Fall (und ist eigentlich noch richtig schnell). Das Ergebnis ist super saftig und schmeckt himmlisch.

Aber schön der Reihe nach: 

Fleisch waschen und die Silberhaut abziehen. Mit einem Gewürz/Rub nach Wahl einreiben. Es schadet nicht, wenn die Ribs jetzt noch eine Weile so ziehen, muss aber nicht sein.

Apfelsaft in eine Auflaufform geben. Die Auflaufform sollte eine Edelstahl mit Gitter sein (gibt es ganz tolle im schwedischen Möbelhaus. ;-) ). Je nach Geschmack kann der Apfelsaft noch mit etwas Wasser verdünnt werden. Wir nehmen meist eine Mischung aus Apfelsaft, Apfelessig und Wasser.

Die Ribs auf das Gitter legen. Die ganze Form mit Alufolie (wie auf dem Foto oben) abdecken und ab damit auf den Grill. Für mindestens eine Stunde (bei uns waren es eher 1,5 Stunden) so auf dem Grill garen (indirekt bei Grillraumtemperatur von 150-170°C).

Nach dieser Stunde die Alufolie wieder abnehmen (vorsichtig: heißer Dampf).

Jetzt die Rippchen nochmal mit Sauce moppen. Wir nehmen dafür selbst gemachte Barbecue-Sauce. So die Rippchen nochmal für eine weitere Stunde (auch hier waren es bei uns eher 1,5 Stunden) auf den Grill geben. Dabei lassen wir die Flüssigkeit weiter unten in der Auflaufform. Ab und zu die Rippchen drehen und bei Bedarf nochmal mit Sauce moppen.

Zusätzlich in dieser Zeit ggf. gewässerte Räucherchips (z.B. Apfelräucherchips) mit auf den Grill geben (haben wir in ein kleines "Aluboot" gelegt). Dadurch entwickelt sich zusätzlich ein schönes Raucharoma. Wer keine Räucherchips hat, kann alternativ von Anfang an bei der Würzung Rauchpaprika verwenden, um das typische Raucharoma zu erhalten.

Zum Schluss die Rippchen nochmal kurz direkt auf den Grill legen, damit sie knuprig werden. Aber dabei gut im Blick behalten, da sie durch den Zuckergehalt schnell verbrennen.






Dazu gab es Rosmarinkartoffeln aus dem Backofen.


Oder alternativ Süßkartoffeln aus dem Gemüsekorb vom Grill:



Sieht das nicht lecker aus?




Wir wünschen guten Appetit, falls Ihr Lust zum Nachgrillen habt. 

Viele Grüße senden 
Kerstin und Olli

PS: Wir wünschen Euch ein wunderschönes Osterfest!!

Freitag, 18. April 2014

Mini-Fladenbrot mit getrockneten Tomaten



Diese Fladenbrote wollte ich schon längst zeigen. Als Topping haben wir die selbstgemachten getrockneten Tomaten verwendet.

Zutaten für den Teig
1 Tütchen Trockenhefe
1/2 TL Zucker
300 ml Wasser
520 g Mehl
3 EL Öl
1 TL Salz

Alle Zutaten in den Thermomix geben und 2 min. auf Brotstufe verkneten. 12 Stücke abteilen und jeweils als Kugel unter einem Handtuch an einem warmen Ort mindestens 30 Minuten gehen lassen.

Backofen mit Backblech auf 250 Grad ( wer kann, ruhig noch höher) vorheizen

Die aufgegangenen Brötchen mit einem Teigroller wieder glätten. Mit etwas Olivenöl bestreichen, die getrockneten Tomaten, Schwarzkümmel, getrockneten Rosmarin und geriebenen Parmesan darauf verteilen und auf das heiße Blech geben und ca. 8-10 min. backen.







Beim Backen blähen sich die Fladenbrote toll auf und sie schmecken köstlich zum Grillfleisch oder zu Salat.


Liebe Karfreitagsgrüße senden
Kerstin und Olli



Montag, 14. April 2014

Bauprojekt Outdoor Küche - Teil 3: Die Steinterrasse



Es nimmt Formen an. Wie gestern angekündigt, ist am Wochenende die Terrasse gepflastert worden. 

Bei den Pflastersteinen haben wir uns für Steine in Muschelkalk entschieden. Die sind schön abwechslungsreich und passen hinterher eigentlich wirklich zu allem.

Der Pavillon, der als Umzäunung und Überdachung für die Küchenzeile gebaut werden soll, wird in der gleichen Farbe gestrichen wie unsere Gartenhütte: Nordisch rot mit Akzenten in Elfenbein. Das wird sicher gut zu den Terrassensteinen passen.


Der Weg zur Gartenhütte ist inzwischen auch fast fertig verlegt. Das war aber eine ordentliche Schneidearbeit, weil alle Kanten schräg geschnitten werden mussten. Hier auf dem Bild liegen noch die ganzen Steine zur Probe.


Und die fertige Optik mit der zukünftigen Küchenzeile.





Auf der Terrasse warten weiterhin die Mauersteine auf die Weiterverarbeitung. Nur die erste Reihe der Mauer liegt bisher (dunkle Steine in der Mitte), rechts und links von einer Trittstufe umgeben.


Momentan macht uns das Aprilwetter ein wenig zu schaffen. Heute ist wirklich alles dabei: Regen, Sturm, Sonne, Schneeflocken und Hagel..... Da kommt man nicht wirklich weiter. Und es gibt immer noch sehr viel zu tun: Das Holz für den Pavillon muss zugeschnitten und angestrichen werden. In den nächsten Tage kommt auch schon die Lieferung für die Holzterrasse. Die Steinterrasse wird noch abgerüttelt und und und.

Liebe Grüße von der Arbeitsfront senden
Kerstin und Oll

Sonntag, 13. April 2014

Bauprojekt Outdoor Küche - Teil 2: Vorbereitungen


Im Garten hat sich zwischenzeitlich viel getan. Nachdem alles ausgeschachtet wurde (insgesamt sind zwei kleine Container voll geworden - allerdings zusammen mit dem Nachbargrundstück), konnten die Bereiche, die gepflastert werden sollten, wieder mit einem Kiesgemisch aufgefüllt werden.

Die Vorbereitungen für die zukünftige Küchenzeile sind auch erledigt: Wasserschläuche sind verlegt, Stromkabel und sogar ein Antennenkabel.


Weil wir uns mit der Menge der Pflastersteine verkalkuliert haben bzw. die Größe der gepflasterten Fläche sich im Laufe der Planungen immer wieder verändert hat, gibt es jetzt ergänzend einen neuen Weg, der von der Terrasse zur Gartenhütte führt. Dazwischen entsteht ein neues Blumen- oder evt. auch Gemüsebeet. Momentan wird es von Tara als Sonnendeck verwendet.


Hier der Blick von der zukünftigen Holzterrasse über die zukünftige Steinterrasse weiter zur Gartenhütte.


Und der erwähnte Weg, der zur Gartenhütte führen wird.


Ein paar Tage später ist der zukünftige Küchenblock schon fertig gegossen. Die L-Form hatten wir mit Hölzern ausgekleidet und insgesamt sind 25 Säcke Beton darin gelandet. Ein herzliches Dankeschön an unseren Nachbarn, der den Beton so fleißig per Hand angerührt hat!!!!

Die Rasenkantensteine zur Abgrenzung der Steinterrasse und zur Abgrenzung zum Nachbarn sind inzwischen auch gesetzt.


Gestern wurde die Fläche gepflastert und auch ein Teil der Mauer, die zwischen Holz- und Steinterrasse geplant ist, liegt bereits. 

Fotos folgen.

Vielen Dank für´s Vorbeischauen.

Viele Grüße senden 
Kerstin und Olli




Sonntag, 6. April 2014

Vollkorn-Fladen mit Lachs und Zucchini


Keine Angst, wir haben nicht mit dem Kochen aufgehört. Ganz im Gegenteil. Wir machen auch fleißig Fotos, aber irgendwie fehlt dann die Zeit, um einen neuen Beitrag einzustellen.

Heute gibt es einen Vollkornfladen mit Lachs.

Wir haben ihn in zwei Varianten ausprobiert. Einmal den Lachs mitgebacken und einmal nach dem Backen draufgelegt. Beide Varianten haben gut geschmeckt, aber wenn man den Lachs hinterher drauflegt, ist der Fischgeschmack zum einen intensiver und der Fladen bleibt etwas saftiger.

Und so haben wir die Fladen gemacht:

Zutaten
250 g lauwarmes Wasser
1/2 Würfel frische Hefe
200g Weizenvollkornmehl
150 g Weizenmehl
25 g Olivenöl
1 TL Salz
3 EL Haferflocken
1 Prise Zucker

2 Lauchzwiebeln
1 mittlere Zucchini
1 Becher saure Sahne
2 TL Senf
TK-Dill
Salz, Pfeffer
evt. 1 handvoll ger. Emmentaler
1 Pkt. Räucherlachs

Zubereitung mit dem Thermomix

Wasser und Hefe 1 Min. im Thermomix, 37°C, Stufe 2 verrühren.

Alle anderen Zutaten dazu geben und 2,5 Min. auf Knetstufe verkneten. (Der Teig lässt sich natürlich auch ohne Thermomix zubereiten. Dann die Hefe einfach wie gewohnt verarbeiten.)

Den Teig aus dem Thermomix nehmen und in einer Schüssel an einem warmen Ort mindestens 30 Minuten gehen lassen.

Während dessen die Lauchzwiebeln und die Zucchini säubern und klein schneiden. Mit 1 EL Öl in einer Pfanne bei niedriger Temperatur ca. 20 Min. garen.

Die saure Sahne mit dem Emmentaler vermischen, 2 EL Senf, eine ordentliche Ladung Dill dazu und mit Salz, Pfeffer vermengen. Den Räucherlachs in Scheiben schneiden.

Aus dem Hefeteig 4 Fladen ausrollen. Diese jeweils mit einem 1-2 EL der Senf-Mischung bestreichen. Die Gemüsemischung darauf verteilen und je nach Geschmack jetzt auch den Räucherlachs drauflegen.

 

Den Ofen auf 175°C Umluft vorheizen. Die Fladen 20 Minuten backen.

Falls der Räucherlachs nicht mit gebacken wurde, jetzt darauf geben und sofort servieren.




Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit wünschen

Kerstin und Olli